Brombeerlikör

Es war wieder an der Zeit Brombeernachschub zu pflücken. Da ich nicht patschnass werden wollte, habe ich eine der kurzen Regenpausen genutzt um diese säuerlichen Beeren vom Strauch zu holen. Im Endeffekt war ich trotzdem watschlnass und die Schuhe sind als solche auch nicht mehr erkennbar vor lauter Gatsch 😉 Macht nichts, denn es hat sich ausgezahlt. Diesmal habe ich einen Brombeerlikör aus den frisch gepflückten Brombeeren gemacht.

Der Brombeerlikör schmeckt hervorragend und hält kühl und dunkel gelagert ungefähr 1 Jahr (sofern man ihn nicht schon früher ausgetrunken hat). Auch über ein Vanilleeis oder ein Panna Cotta geträufelt macht sich der Brombeerlikör sehr gut.

Brombeerlikoer selbstgemacht nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Frisch gepflueckte Brombeeren fuer selbst gemachten Brombeerlikoer nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Brombeerlikör

(Rezept für ca. 0,5l Likör)

Likörherstellung:

350g Brombeeren
150ml Wasser
150g Kristallzucker
1 TL Zitronensäure
400ml Tresterbrand (od. Wodka)

  1. Die Brombeeren waschen und gut abtropfen lassen.
  2. Das Wasser aufkochen, den Kristallzucker darin auflösen und das Ganze für 5 Minuten sprudelnd kochen lassen, die Zitronensäure hinzufügen.
  3. Anschließend abkühlen lassen (ca. 10 Minuten).
  4. Ein großes Gefäß, zB ein großes Gurkenglas mit kochend heißem Wasser ausspülen.
  5. Die Brombeeren in das Gefäß geben und mit dem heißen Zuckerwasser übergießen.
  6. Den Tresterbrand (od. alternativ den Wodka) hinzufügen.
  7. Das Gefäß verschließen und an einem kühlen, dunklen Ort für 2 Wochen stehen lassen.

Abfüllung:

  1. Nach rund 2 Wochen eine Flasche bzw. mehrere kleine Fläschchen sterilisieren. -> siehe Tipp.
  2. Ein Sieb in einen großen Topf hängen und den angesetzten Brombeer-Likör hinein leeren.
  3. Den Likör in die vorbereiten Flaschen füllen.
  4. Die Verschlüsse mit hochprozentigem Alkohol ausspülen und die Flaschen sofort fest verschrauben.
  5. Kühl und dunkel lagern.

Die beim Absieben übrig geblieben Brombeeren kann man gut für Desserts verwenden. Zum Beispiel für das Schichtdessert im Glas mit Brombeeren eignen sie sich gut anstelle von frisch gepflückten Brombeeren. Aber auch in ein Joghurt gemischt schmecken sie sehr gut. Man muss nur aufpassen, dass man keinen Schwips bekommt 😉

Selbst gemachter Brombeerlikoer nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle
Selbst gemachter Brombeerlikoer nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Weitere Rezepte mit Brombeeren am Blog sind die Brombeer-Marmelade, die erfrischenden Mini-Eisgugl mit Brombeeren und das Frühstück to drink.

Alles Liebe,
Verena

Hinterlasse deine Meinung zu: “Brombeerlikör

  1. Ohh das schaut lecker aus! Ich finde Brombeeren erlangen viiel zu wenig Aufmerksamkeit…
    Likör habe ich noch gar nicht ausprobiert aber die Farbe ist ja der Wahnsinn. Leider ist die Ernte bei uns schon vorbei aber für nächstes Jahr hab ich es mir schon notiert 😀

    Liebe Grüße
    strawberry-colored

  2. Hallo liebe Verena,

    jaa es ist Brombeerzeit 🙂 Vielen Dank für dein leckeres Rezept! Den Likör kann ich mir wirklich toll als Aperitif mit Sekt aufgegossen vorstellen! Muss ich unbedingt probieren…

    Ich habe deinen schönen Blog gerade in K&K entdeckt und bei so tollen Rezepten werde ich auch öfter vorbeischauen!

    Bei uns gibt es gerade einen herbstlichen Salat mit Brombeeren, Pilzen und Nüssen…Ich würde mich total freuen, wenn du uns mal besuchst! Außerdem gibt es gerade etwas tolles für die Küche zu gewinnen 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Magdalena

  3. Das ist ja einmal ein richtig cooles Rezept. Ich bin gerade total happy, dass ich über deinen Blog gestolpert bin! Ich wollt mir immer schon einmal ein Likör selbst machen, hatte aber noch nie einen Plan, wie genau das funktioniert. Dein Likör wird definitiv nachgemacht, jetzt brauch ich nur noch ein paar Beeren <3 Ganz liebe Grüße Iris von http://www.sprinzeminze.com

    1. Das freut mich sehr!
      Der Likör ist wirklich super gut 😉
      Ich könnte ständig einen Schluck nehmen 😉

      Gutes Gelingen!

      Alles Liebe,
      Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.