Florentiner Sterne

Die Adventszeit vergeht immer viel zu schnell, aber ich glaube das geht allen so. Im November freut man sich auf die schönste Zeit im Jahr, schwups ist sie da und dann auch schon wieder vorbei. Wie jedes Jahr habe ich mit vorgenommen unzählige verschiedene Kekssorten zu backen und Neues auszuprobieren. Nur irgendwie geht sich das Abarbeiten der ganzen Liste an Ideen was ich backen und ausprobieren möchte zwischen Arbeiten, FH, Punsch trinken gehen, Weihnachtsgeschenke einkaufen und lernen nicht ganz so aus wie geplant. Dasselbe Szenario wie jedes Jahr eigentlich. Ich nehme mir viel zu viel vor.

Nichtsdestotrotz habe ich bereits verschiedene Kekse gebacken. Mir kam auch das verlängerte Wochenende mit dem Fenstertag, den ich mir frei genommen habe, sehr entgegen. Die Zeit nutze ich um Weihnachtslieder aufzudrehen, Duftkerzen anzuzünden und mich in die Küche zu begeben und Kekse nach Familienrezepten zu backen aber auch verschiedenste neue Rezeptkombinationen auszuprobieren.

Die Florentiner findet man eigentlich auf (fast) jedem Keksteller zu Weihnachten. Ich muss gestehen bis voriges Jahr habe ich ihnen keine Aufmerksamkeit geschenkt. (Und auf unserm Keksteller waren sie auch nicht zu finden).) Für mich waren bisher immer andere Kekssorten viel interessanter. Voriges Jahr griff ich dann doch mal zu den gold leuchtenden Punkt am Keksteller und war positiv überrascht über den Geschmack. So wanderte das Stichwort „Florentiner“ auf meine „To Bake“-Liste für Weihnachten 2015. Auf dieser Liste waren mehrere Ideen fürs Backen heuer notiert… leider ist sie verschollen.

Also musste ich mein Gehirn anstrengen um mich an mögliche weitere Stichworte die auf der Liste gestanden sind zu erinnern. Ich bin überzeugt die Liste taucht kurz vor oder Weihnachten an einem Platz an dem ich schon zig mal nachgesehen habe plötzlich auf und ich werde mich fruchtbar ärgern, dass ich an viele Punkte die oben stehen nicht erinnern konnte.

Da ich mich an die Florentiner erinnern konnte, fragte ich meine Mutter nach dem Rezept. Schon beim Zusammenmixen und erhitzen der Zutaten konnte ich nicht anders als immer wieder zu kosten. Als sie endlich fertig waren habe ich viel zu viel von ihnen genascht. Sie zergehen auf der Zunge und hinterlassen einen feinen Karamellgeschmack im Mund. Für mich sind die Lutschbonbons deluxe mit ein bisschen Schokolade.

Florentiner Stern mit Schokoladenrückseite von Sweets and Lifestyle

Florentiner

(Rezept für 1 Backblech)

180g gehobelte Mandeln
125ml Schlagobers
150g Kristallzucker
60g Honig
1 TL Vanillezucker
Schale 1/2 Bio-Orange
150g Zartbitterschokolade

  1. Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Orange waschen und die Schale fein abreiben.
  3. Schlagobers, Zucker, Vanillezucker, Honig und Orangenzesten in einen Topf geben und aufkochen lassen, dabei ständig umrühren. Anschließend bei schwacher Hitze ca. 1 Minute ziehen lassen.
  4. Backblech mit Backpapier auslegen.
  5. Mandelblättchen zur Schlagobers-Zucker-Honig-Masse dazugeben und vorsichtig unterheben.
  6. Die Masse auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech verteilen – die Masse sollte einige wenige Millimeter hoch sein.
  7. Die Florentiner für rund 15 Minuten backen. (Sobald sie braun werden aus dem Backofen nehmen.)
  8. Florentiner einige Minuten abkühlen lassen.
  9. Mithilfe von Ausstechen vorsichtig verschiedene Motive ausstechen (man kann sie natürlich auch in Quadrate, Rechtecke etc. mit einem scharfen Messer schneiden) und vollständig auskühlen lassen.
  10. Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und dir Rückseite der Florentiner damit bestreichen und trocknen lassen.
  11. In einer luftdichten Dose aufbewahren, zwischen die Schichten Backpapier legen.

Florentiner mit Schokoladenrückseite - Rezept von Sweets and Lifestyle

Florentiner Sternschnuppe mit Schokoladenrückseite von Sweets and Lifestyle

Köstliche Florentiner Sterne mit Schokoladenrückseite von Sweets and Lifestyle

 

 

Sollte euch ein Verschnitt von den Florentiner übergeblieben sein und ihr diesen nicht vernascht haben, hebt ihn auf! Kleine übrig gebliebene Stücke von Florentiner lassen sich super für Desserts verwenden.

Ich werde demnächst eine Idee, die in meinem Kopf rumschwirrt, in die Tat umsetzen. Sollte ich mit dem Ergebnis zufrieden sein, kommt es am Blog. Ich sage nur Schokolade – Schlagobers – Florentiner… mhmmm.

Braucht ihr noch weitere Ideen für euren Keksteller? Mein Lebkuchenrezept findet ihr hier und mein, Vanillekipferl hier.

Welche Kekse gehören für euch unbedingt auf den Keksteller?

Alles Liebe,
Verena

Veröffentlicht in Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.