Mumienkekse für Halloween

Jetzt ist er da, der Oktober.  Und somit nähert sich auch Halloween mit großen Schritten. Zeit also, sich Gedanken zu machen was man den Kindern, die zu Halloween an der Tür klopfen, geben mag (man mag ja keinen Streich erleben) oder aber auch darüber nachzudenken was man bei einer Halloween-Party die man selbst ausrichtet, servieren könnte bzw. was man als Gast zu einer Halloween-Party mitnehmen kann. Ich habe mir vorige Woche Zeit genommen um Ideen zu sammeln und umzusetzen bzw. Rezeptideen auszuprobieren – denn heuer werden wir eine kleine Halloweenparty für Freunde samt deren Kindern ausrichten. Einige Dinge wie die Gebiss-Cookies (für die es auch eine Video-Anleitung gibt), die Halloween-Bowle mit Eishand, die Halloween-Kekse und das Kürbiseis mit Kürbiskernkrokant – allesamt Halloween-Klassiker der letzten Jahre, wird es auf alle Fälle wieder geben. Aber ich möchte natürlich auch etwas Neues für das diesjährige Halloween haben. Eine lustige Idee die ich auf Pinterest fand, waren Mumienkekse. Die Mumien haben es mir so angetan, dass ich gleich nach einer eigenen Rezept-Idee umsetzte.

Mumienkekse

Rezept für ca. 40 Mumienkekse
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Teig:
225g kalte Butter
300g Mehl
eine Prise Salz
1 TL Kristallzucker
60ml kaltes Wasser

  1. Die kalte Butter zügig in kleine Stücke schneiden.
  2. Alle Zutaten in eine Schüssel (oder auf eine bemehlte Arbeitsfläche) geben und zügig zu einem Teig verkneten.
  3. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Kürbis-Füllung:
100g Kürbis (Hokkaido od. Butternut)
2 EL Frischkäse
1 EL Kristallzucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlener Ingwer
1 Dotter (Eiweiß aufheben!)

  1. Den Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Die klein geschnittenen Kürbisstücke in einen Topf geben und soviel Wasser hinzugeben, sodass die Kürbisstücke gerade bedeckt sind.
  3. Die Kürbisstücke weich kochen und anschließend das Wasser abseihen.
  4. Den Kürbis etwas auskühlen lassen und danach mit einem Mixstab zu pürieren.
  5. Die restlichen Zutaten mit dem Kürbispüree vermengen.

Wer keinen Kürbis zu Hause hat bzw. wem die Zubereitung der Kürbis-Füllung zu aufwendig ist, nimmt einfach eine Kürbismarmelade für das Füllen der Mumienkekse.

Fertigstellung:
Mumienkekse:
1 Eiklar
2 EL Kristallzucker
1/2 TL gemahlener Zimt

  1. Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche mithilfe eines Nudelwalkers auswalken. Der Teig sollte ca. 2mm dick sein.
  4. Mithilfe eines Pizzarades (oder einfach mit einem Messer) Rechtecke ausschneiden. Meine waren ca. 8x3cm groß.
  5. Die Rechtecke auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen.
  6. Die Kürbis-Füllung auf den Rechtecken verteilen (bei mir war es jeweils 1 gehäufter TL pro Rechteck), dabei aber drauf achten, dass entlang aller Ränder ca. 2mm Platz frei bleibt.
  7. Das übrig gebliebene Drittel des Teiges ebenfalls auswalken und ca. 0,5 cm dicke Streifen schneiden.
  8. Ein Eiklar mithilfe eines Küchenpinsels auf den Rändern auftragen.
  9. Die Streifen diagonal und übereinander auf den Rechtecken verteilen. An den Ränder leicht andrücken und den überlappenden Teig abschneiden. Dabei drauf achten, dass im oberen Drittel Platz für 2 Augen bleibt.
  10. Die Streifen ebenfalls mit dem Eiklar bepinseln.
  11. Zucker und Zimt vermischen und über die mit Eiklar bepinselten Streifen verteilen.
  12. Die Mumienkekse für ca. 20 Minuten backen.
  13. Sobald die Kekses eine Farbe bekommen, diese aus dem Backrohr nehmen und am Backblech auskühlen lassen.

Augen (Eiweißglasur):

1/2 Eiklar
100g Staubzucker
schwarze Lebensmittelfarbe

  1. Das halbe Eiklar mit dem Staubzucker vermischen. Sollte die Glasur zu fest sein, einen Tropfen Wasser hinzugeben. Sollte die Glasur zu flüssig sein, etwas mehr Staubzucker hinzugeben.
  2. 1 EL Eiweißglasur zur Seite stellen und mit schwarzer Lebensmittelfarbe verrühren.
  3. Die Eiweißspitzglasur in einen Gefrierbeutel (oder Spritzbeutel) füllen. Das Ende des Gefrierbeutels aufschneiden und auf jeden ausgekühlten Mumienkeks zwei weiße ovale Flächen spritzen. Diese trocknen lassen.
  4. Die schwarze Eiweißglasur ebenfalls in einen Gefrierbeutel füllen, diesen jedoch so weit wie unten aufschneiden (sodass das Loch ganz klein ist) und auf jede weiße Fläche eine „Pupille“ setzen.
  5. Trocknen lassen.

Die zweite Hälfte des Eiklars einfrieren. Bei Bedarf im Kühlschrank auftauen lassen und normal weiterverwenden (zB für Eischnee, Macarons etc.).

 

Gruselige Mumienkekse für Halloween, gefüllt mit Kürbismarmelade, nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Mumienkekse, eine lustige aber dennoch gruselige Idee für Halloween von Sweets and Lifestyle

Die mürben Mumienkekse bekommen durch den Kürbis und die Zuckerzimtmischung eine herbstliche Note die perfekt zu der Jahreszeit, und natürlich zu Halloween, passt.

Die Mumienkekse lassen sich gut für einige Tage in einer luftdichten Dose, an einem kühlen Ort, aufbewahren und verlieren dadurch keineswegs an Geschmack.

Selbst gemachte Mumienkekse, gruselig und lecker, nach einem Rezept von Sweets and Lifestlye

Früher konnte ich ja Halloween so gar nichts abgewinnen. In den letzten Jahres wird es zumindest „besser“ und ich freunde mich etwas mehr damit an.

Wie sieht es bei euch aus?Werdet ihr Halloween (auch) feiern oder ist das eher nichts für euch?

Alles Liebe,
Verena

Veröffentlicht in Rezepte

Hinterlasse deine Meinung zu: “Mumienkekse für Halloween

  1. Ich bin eigentlich kein so großer Fan von Halloween, ich werde aber auf jeden Fall diese Kekse probieren… vielleicht schauen die Kinder aus der Nachbarschaft vorbei – die würden sich bestimmt darüber freuen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.