Spekulatius mit Marzipan

Schön langsam wird es Zeit sich Gedanken über die Weihnachtskekse zu machen. Da ich während dem Ideenschmieden Gusto auf Spekulatius bekam, wurde dieser kurzerhand zu den ersten Weihnachtskeksen in diesem Jahr. Normalerweise sind die ersten Weihnachtskekse die ich backe immer Vanillekipferl.

Jedes Jahr bin ich schon vor Beginn der Adventzeit übermotiviert und schmiede Pläne welche Kekssorten ich nicht alle backen mag, wie die Weihnachtsdeko im Haus aussehen soll, welche Geschenke ich selbst machen möchte und für wem überhaupt welches Geschenk in Frage kommt, welche Adventmärkte ich unbedingt besuchen möchte usw.

Zu der Zeit ist es meist noch ruhig und man kann ganz wunderbar seinen Gedanken und Ideen freien Lauf lassen. Die Realität holt mich dann immer sehr schnell ein, die Weihnachtsdeko wird frühestens nach dem Nikolo angefangen aufzustellen und das Backrohr läuft die letzte Woche vor Weihnachten Non-Stop. Selbst am 24. Dezember wird noch bis kurz vor der Bescherung daran gearbeitet, dass alle ein Geschenk überreicht bekommen und das es auch ein Festmahl gibt. So sieht die Weihnachts-Realität bei mir aus. Ich frage mich immer wie diese bei anderen aussieht.

Heuer soll die Weihnachtszeit geplantermaßen (mal wieder ein Plan, mal sehen was dann tatsächlich daraus wird) etwas ruhiger werden und Zeit für zumindest ein paar Adventmarktbesuche und ein Gospel-Konzert bleiben. Aus diesem Grund fange ich bereits jetzt an Kekse zu backen.

Köstlicher, selbst gemachter Spekulatius für Weihnachten nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Spekulatius mit Marzipan

Rezept für ca. 30 Stück Spekulatius
Zubereitungszeit: 30 Minuten (exkl. Kühlzeit)

280g Mehl
130g Kristallzucker
1 TL Backpulver
120g kalte Butter
30g Marzipan
1 Ei
1 Prise Salz
1 gestrichener TL Zimt
1/2 gestrichener TL Kardamonpulver
1 Msp. Sternanis
1 Msp. Nelkenpulver

  1. Das Mehl, den Kristallzucker und das Backpulver in eine Schüssel geben.
  2. Die kalte Butter und das Marzipan in kleine Stücke schneiden und dazugeben.
  3. Das Ei und die Gewürze zu den anderen Zutaten hinzugeben.
  4. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Am Einfachsten geht dies mithilfe einer Küchenmaschine 😉 Alternativ kann man natürlich den Teig auch mit den Händen kneten.
  5. Den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Sollte Zimt, Karadmonpulver, Sternanis und/oder Nelkenpulver nicht vorrätig sein, kann man stattdessen auch Spekulatiusgewürz verwenden.

Fertigstellung:
ca. 30g Mehl
ca. 20g Maizena

  1. Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Das Mehl und die Maizena miteinander vermischen.
  3. Die Mulden der Spekulatius Backformen (vor der ersten Verwendung bzw. nach Gebrauch des Geschirrspülers zur Reinigung mit etwas neutralem Pflanzenöl fetten) mit ein wenig Mehl-Maizena Mischung bestäuben.
  4. Vom Teig jeweils ca. 15-18g schwere Portionen abnehmen und zu einem Teigstrang, der in etwa so lang ist wie eine Mulde der Spekulations Backform, rollen.
  5. Den Teig vorsichtig mit den Fingern in die Mulde drücken.
  6. Sobald alle Mulden mit Teig gefüllt sind, vorsichtig mit einem Nudelwalker darüber walken.
  7. Etwaigen überstehenden Teig mithilfe eines Zahnstochers oder einem Buttermessers entfernen. Dabei darauf achten, dass man die Form nicht zerkratzt oder anderweitig beschädigt.
  8. Die Spekulatius Backformen auf ein Backblech stellen und auf vorletzter Schiene im Backrohr für ca. 12 Minuten backen.
  9. Nach Ablauf der Backzeit, die Backformen aus dem Backrohr nehmen und die Spekulatius Kekse darin auskühlen lassen.
  10. Anschließend vorsichtig an den Spekulatius Backformen ziehen, die Kekse lösen sich dann quasi von selbst.
  11. Den Fertigstellungsvorgang so lange wiederholen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Maizena: Unbedingt Maizena und Mehl für das Bestäuben der Mulden und für die Arbeitsfläche verwenden. Durch die Maizena behält der Teig leichter das „Muster“.

Verhinderung zu schnelle Bräunen der rückseite: Nach ca. der Hälfte der Backzeit beginnen sich die Ränder der Spekulatius Kekse schon langsam braun zu färben. Am Besten zu diesem Zeitpunkt eine Alufolie darüberlegen über die Backformen legen. Dadurch bräunen die Rückseiten nicht so schnell weiter.

Spekulatius Herstellung nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Spekulatius Herstellung mithilfe einer Spekulatiusform von Sweets and Lifestyle

Leckerer selbst gemachter Spekulatius mit Marzipan als selbst gemachtes Weihnachtsgeschenk von Sweets and Lifestyle

Die orientalischen Gewürzen verleihen dem Spekulatius seinen typischen Geschmack. Durch den nicht gerade geringen Teil an Butter schmeckt der Spekulatius herrlich mürbe und zergeht regelrecht auf der Zunge.

Aufbewahrung Damit der Spekulatius schön knusprig bleibt, bewahrt man diesen unbedingt in einer luftdichten (Blech-)Dose auf. Wer ihn lieber weich mag, lässt ihn an der Luft.

Selbst gemachter Spekulatius mit Marzipan und eigener Gewürzmischung von Sweets and Lifestyle

Selbst gemachter Spekulatius mit Marzipan nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Selbst gemachter Spekulatius mit Marzipan zusammengepackt mit einem Stoffband als Geschenk von Sweets and Lifestyle

So ganz stimmt es eigentlich gar nicht, dass heuer nicht die Vanillekipferl die ersten Weihnachtskekse waren, die ich gebacken haben.  Vorige Woche habe ich nämlich schon Vanillekipferl gebacken, aber nicht zu Hause, sondern im PULS4-Studio. Mehr dazu bald 😉

Mit diesem Rezept mache ich übrigens bei der Tchibo Blogparade zum Motto „So schön kann Vorfreude sein“ mit. Im Rahmen der Blogparade zeigen einige Foodblogger ihre Rezepte, die sie mit den Backsets von Tchibo hergestellt haben.

Und das Beste – ihr könnt ein Backset von Tchibo gewinnen! Wie? Ganz einfach: Hüpft rüber zum Tchibo Blog und stimmt ab, welches Rezept euer Favorit ist (ich hoffe meines *hüstel*) – schon seid ihr im Lostopf.

Alles Liebe,
Verena

Das Rezept ist in Kooperation mit Tchibo entstanden. Mir wurden die Produkte aus dem Sortiment zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht in Rezepte

Hinterlasse deine Meinung zu: “Spekulatius mit Marzipan

  1. Hi Verena,

    Just discovered your blog through the Blogging your Way, looks really nice. I am kind of a food blogger myself, so its great that we share common interests. Keep up with it, its looking great 🙂

  2. Hallo,
    die sehen ja lecker aus. Ich möchte nächsten Mittwoch auf meinem Blog ein paar Blogger Plätzchen-Rezepte verlinken und wollte nachfragen, ob Du dabei sein möchtest. Wenn ja, schick mir einfach eine Mail und ein Foto. Näheres in der Mail.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.