Eiswaffeln – Stanitzel

Zu einem Eis gehört eine knusprige Eiswaffel oder wie wie in Österreich sagen, ein Stanitzel. Meist schmecken die Eiswaffel die man im Eisgeschäft bekommt relativ neutral bzw. fad oder alt. Aus dem Grund mache ich mir meine Eiswaffeln selber. Eiswaffel selber machen ist ganz einfach. Um das typische Waffelmuster zu erhalten, ist es sinnvoll sich einen Hörnchenautomaten (ein Waffeleisen für hauchdünne Waffeln sozusagen) zuzulegen. Wer das nicht möchte oder wem das Muster egal ist, kann die Eiswaffel auch ohne Waffeleisen in einer beschichteten Pfanne herstellen.

Eiswaffel Rezept von Sweets & Lifestyle®

Equipment für die Herstellung von Eiswaffeln bzw. Stanitzel

Für die perfekten knusprigen Eiswaffeln brauchst man ein wenig Zubehör. Das richtige Waffeleisen sowie ein Kegel, ein so genannter Hörnchenroller, sind essentiell.

Das richtige Waffeleisen für Eiswaffeln

Die besten und knusprigsten Eiswaffeln bekommt man mit einem Hörnchenautomaten. Anderes als beim normalen Waffeleisen werden die Waffeln dank der Heizplatten mit dem flachen Muster hauchdünn und lassen sich dadurch gut aufrollen.

Eiswaffeln herstellen ohne Waffeleisen

Man kann den Waffelteig auch in einer beschichteten Pfanne sowie im Backrohr backen. Dazu wird der Teig in einer beschichtete Pfanne ohne Fett oder auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech dünn verteilt. In der Pfanne benötigt der Waffelteig pro Seite 2 Minuten Backzeit. Im vorgeheizten Backrohr wird die Waffel auf jeder Seite ca. 3 Minuten lang gebacken.

Der Aufroller – Kegel

Für Eiswaffeln bzw. Hörnchen gibt es spezielle Former, die aussehen wie Kegel und meistens aus Holz sind. Diese Aufroller sind meist im Lieferumfang von Hörnchenautomaten enthalten. Mit ihnen kann man die typischen Waffeltüten (Stanitzel) formen. Alternativ kann man auch Schillerlockenformen zum Aufrollen der Waffeln verwenden. Wichtig ist, dass man die Waffeln heiß formt, denn diese werden hart sobald sie auskühlen und sind dann nicht mehr formbar. Ich empfehle ein sauberes Geschirrtuch beim Aufrollen der Waffeln um die Finger zu wickeln um Verbrennungen zu vermeiden.

     Stanitzel selber machen ist ganz einfach mit dem Rezept von Sweets & Lifestyle®

Selbst gemachte Eiswaffel nach einem Rezept von Sweets & Lifestyle®

Leckeres Eiswaffel Rezept von Sweets & Lifestyle®

 

Eiswaffeln - Stanitzel

Eiswaffeln Rezept Eiswaffeln (auch Stanitzel genannt) kann man einfach selber machen. Man benötigt dafür ein Waffeleisen oder eine Bratpfanne und einen Kegel.
3.67 von 3 Bewertungen
Drucken
GerichtSüßspeise
Land & RegionÖsterreich
KeywordEiswaffeln
Vorbereitungszeit5 Minuten
Zubereitungszeit20 Minuten
Arbeitszeit25 Minuten
Portionen8

Zutaten

Eiswaffel Grundrezept

  • 125 g Kristallzucker
  • 90 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml Wasser
  • 1 Ei
  • 125 g glattes Mehl

Zubereitung

Eiswaffel Grundrezept

  • Den Kristallzucker mit der Butter und dem Salz verrühren. 
  • Das Ei hinzugeben und unterrühren. 
  • Das Wasser und das Mehl hinzugeben und zu einem glatten Teig verrühren.

Fertigstellung der Eiswaffeln im Waffeleisen

  • Das Waffeleisen vorheizen. 
  • Einen Esslöffel Teig in die Mitte des Waffeleisens geben und den Deckel des Waffeleisens schließen. Ca. 3 Minuten backen.
  • Anschließend den Deckel öffnen und den Teig um den Kegel - der im Lieferumfang des Waffeleisens enthalten ist - wickeln und kurz andrücken.
  • Die fertige Waffel mit dem Kegel im Inneren auf ein Brett legen und auskühlen lassen.
  • Währenddessen eine weitere Waffel backen.
  • So lange weitermachen bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Fertigstellung der Eiswaffeln ohne Waffeleisen

  • Eine beschichtete Bratpfanne erhitzen.
  • Einen Esslöffel Teig in die Mitte der Pfanne geben und mit dem Esslöffelrücken gleichmäßig verteilen. Ca. 2 Minuten backen, anschließend wenden und eine weitere Minute backen.
  • Die fertige Waffel mit dem Kegel im Inneren auf ein Brett legen und auskühlen lassen.
  • Währenddessen eine weitere Waffel backen.
  • So lange weitermachen bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Tipp

Schillerlockenform als Kegel Es kann auch eine Schillerlockenform als Kegel zum Aufrollen der Eiswaffeln verwendet werden.

Aufbewahrung der Eiswaffeln Am besten bewahrt man die Eiswaffeln in einer Blechdose auf. Darin bleiben sie ca. 4 Wochen knusprig.

Eiswaffel mit Schokorand

Immer beliebter werden Eiswaffel mit Schokorand. Dafür einfach die ausgekühlten, knusprigen Eiswaffel in geschmolzene Schokolade tunken. Wer mag kann diese dann auch noch in gehackten Nüssen, bunten Streuseln, gehackter Schokolade, gemahlenen Nüssen etc. wälzen. So sorgt man für Abwechslung bei den Eiswaffeln.

Eiswaffeln mal anders

Der Eiswaffelteig kann mit etwas bunter Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Die bunten Eiswaffel sind besonders bei Kindergeburtstagsparties und Mottoparties ein Hingucker. Man kann den Eiswaffelteig aber auch mit Gewürzen wie Zimt oder mit gemahlenen Nüssen einen anderen Geschmack verleihen sowie den Waffelteig mit Backkakao aromatisieren und einfärben. Wichtig ist, dass der Waffelteig durch die Zugabe der weiteren Zutaten nicht zu fest wird, er muss sich auf der Hörncheneisenplatte gut verteilen lassen.

Eiswaffel selber machen nach dem Rezept von Sweets & Lifestyle®

Eiswaffel in Schokolade und Pistazien getunkt von Sweets & Lifestyle®

Selbst gemachte Eiswaffel in gemahlene Mandeln tunken wie Sweets & Lifestyle®

Selbst gemachte Eiswaffel mit Schokoladerand und Nüssen verziert von Sweets & Lifestyle®

 

Aufbewahrung der selbst gemachten Eiswaffel

Am besten lagert man die ausgekühlten selbst gemachten Eiswaffel, so wie Kekse, in einer Blechdose. Auch ein luftdicht verschließbares Glasgefäß eignet sich zur Aufbewahrung der Eiswaffel. Eine Plastikdose oder Gefrierbeutel sind nicht empfehlenswert, denn diese lassen die knusprigen Eiswaffeln schnell wieder weich und zäh werden.

Haltbarkeit der selbst gemachten Eiswaffel

In einer Blechdose oder in einem luftdicht verschließbaren Glasbehälter bleiben die Eiswaffeln 4 Wochen und länger knusprig.

Alles Liebe,
Verena

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.