Kurumba-Mousse mit süß-würziger Mango

Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe hat zu einem ganz großartigen „Kokosrezept“-Wettbewerb aufgerufen – es soll  ein fantastisches Kokosrezept kreiert werden. Zu gewinnen gibt es einen Maledivenurlaub für 2 Personen auf Kurumba mit vielen Annehmlichkeiten.

An Rezepten mit Kokosmilch, -flocken etc. zu tüfteln finde ich prinzipiell interessant und (meist) lecker … aber wenn dann auch noch so ein Gewinn winkt… 😉

Okay, ehrlich gesagt ist die Chance zu gewinnen relativ gering, aber mitmachen wollte ich trotzdem uuuunbedingt.

So habe ich mir den Kopf zerbrochen, was ich kreieren könnte. Meine Anforderung an das Rezept war, dass die dabei verwendeten Lebensmittel auch auf den Malediven wachsen bzw. nicht weit auf die Malediven transportiert werden müssen und somit leicht erhältlich sind.

Entstanden ist ein Kurumba-Mousse mit süß-würziger Mango.

Kurumba-Mousse mit süß-würziger Mango

(Rezept für 6 kleine Weck-Gläser à 80ml)
200ml Kokos-Milch
25ml Milch
3 cm einer Vanilleschote
1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker
1 El Braunzucker
1,5 TL gemahlenen Kardamon
45ml Batida de Coco
15 g Kokosflocken
Zesten von 1/2 Bio-Limette
3 Blatt Gelantine
125ml Schlagobers + 1/2 EL Staubzucker
Das Schlagobers mit dem Staubzucker steif schlagen und kalt stellen.
Kokosflocken in einer Pfanne (ohne Fett) rösten. Wenn sie beginnen zu riechen, vom Herd ziehen – das dauert nicht lange. Vorsicht: die Kokosflocken werde sehr schnell braun und dann sind sie nicht mehr geeignet.
Kokos-Milch mit der Milch, der aufgeschnittenen Vanilleschote, dem Bourbon-Vanillezucker, Braunzucker, dem Kardamon und den Limettenzesten aufkochen. Während dem Aufkochen mit einem Schneebesen gut umrühren, damit sich der Zucker auflöst. Die Vanilleschote rausnehmen, das Mark auskratzen und in die Milch geben. Geröstete Kokosflocken und den Batida de Coco ebenfalls dazugeben und nochmals kurz aufkochen lassen. Gelantine in kaltem Wasser einweichen.
In das Waschbecken kaltes Wasser einlassen. Den Topf mit der aufgekochten Milch-Mischung in das kalte Wasser stellen, die Gelantine ausdrücken und unter ständigem Rühren unter die Milch-Mischung geben. So lange kräftig mit dem Schneebesen rühren, bis die Masse ausgekühlt ist.
In die ausgekühlte Masse langsam das steif geschlagene Schlagobers unterrühren. In bereit gestellte Förmchen gießen (oder im Topf lassen und sobald das Mousse geliert hat „Nocken“ ausstechen) und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank geben.

Süß-würzige Mangosauce

(Rezept für 6 kleine Weck-Gläser à 80ml)
100g Mango-Fruchtfleisch
1/2 TL Kardamon
Saft 1/2 Bio-Limette
2 EL Rum
6 EL Wasser
(optional: 1/2 EL Braunzucker falls die Mango nicht sehr süß schmeckt)
100g Mango-Fruchtfleisch von einer reifen (sehr süßen) Mango in Stücke schneiden und kurz mit einem Stabmixer pürieren – es können ruhig ein paar größere Stückchen bleiben, es muss kein Püree entstehen. Kardamon, Rum, Limettensaft und das Wasser hinzufügen und unter umrühren zum Kochen bringen. Sobald das Wasser verkocht ist, den Topf vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Für mind. 2 Stunden im Kühlschrank „durchziehen“ lassen.

Deko:
Kokosraspel
geschmolzene dunkle Kuvertüre
Schokoladegitter
Rund 20 Minuten vor dem Servieren das Kurumba-Mousse und die Mangosauce aus dem Kühlschrank geben. Etwas Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Einen gehäuften TL Mangosauce auf das Kurumba-Mousse geben und gemeinsam mit der geschmolzenen Kuvertüre servieren. Wer Zeit und Lust hat, kann mindestens einen halben Tag vorher aus Kochschokolade einen Schokoladegitter spritzen und trocknen lassen und das Kurumba-Mousse damit garnieren.
Ich träume mal weiter von einem Malediven-Urlaub… geistig ist der Koffer schon gepackt 😉
Alles Liebe,
Verena

Hinterlasse deine Meinung zu: “Kurumba-Mousse mit süß-würziger Mango

  1. Hallo Verena,

    ich drück dir fest die Daumen.
    In der letzten Minute habe ich auch noch ein Rezept eingereicht.
    Jetzt heißt es abwarten und (Eis)Tee trinken 😉
    liebe Grüße

    Flora

  2. Oh SOOO schöne Fotos! Und das Rezept klingt unglaublich lecker – kommt gleich mal auf meine "muss ich unbedingt auch ausprobieren"-Liste 😉

    Liebe Grüße aus Wien,
    Toni

    1. Vielen Dank! *rotwerd* Würde mich freuen von dir zu hören sobald du das Rezept ausprobiert hast, bin auf dein Feedback neugierig.
      Alles Liebe, Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.