Zimtsterne

Zimtsterne und ich – eine Hassliebe. Ich esse Zimtsterne für mein Leben gern, aber das Zimtsterne backen hat mich bisher immer wieder in den Wahnsinn getrieben. Der Grund dafür ist die klebrige Konsistenz des Teiges, die andererseits dafür sorgt, dass die Zimtsterne, fertig gebacken, ein Gedicht sind.

Auch von einigen anderen Personen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis habe ich gehört, dass sie Zimtsterne zwar gerne essen, aber diese nicht (mehr) selber backen möchten. Das ist schade, denn selbst gebacken schmecken sie meiner Meinung nach gleich viel besser als Gekaufte (und wesentlich günstiger sind sie auch noch). Und immer nur die gleichen Weihnachtskekse wie Vanillekipferl, Linzer Augen, Spekulatius und Husarenkrapfen zu essen wird auch irgendwann fad. Ein wenig Abwechslung schadet auch bei den Weihnachtskeksen nicht, finde ich.

Vorigen Samstag dachte ich mir, dass ich den Zimtsternen und mir noch eine allerletzte Chance geben sollte. Um ehrlich zu sein, ich glaube ausschlaggebend war der unglaubliche Gusto darauf.  Egal was genau dazu beigetragen hat, ich habe letztendlich tatsächlich im Rezepteordner nach dem Rezept meiner Mutter gesucht und zu backen begonnen. Und siehe da – diesmal war es gar nicht ganz so eine schlimme Sauerei wie bisher. Denn ich habe drei Tipps für das Zimtsterne backen, die mir meine Oma mitgegeben hat, beherzigt. Bevor es aber ans Eingemachte beim Zimtsterne herstellen, dem Auswalken und Ausstechen, geht, muss der Teig und die Eiweißglasur zubereitet werden.

  Leckere, selbst gemachte Zimtsterne nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Super leckere Zimtsterne nach einem einfachen Rezept von Sweets and Lifestyle

Zimtsterne

Rezept Zimtsterne Das Zimtsterne backen gehört für mich zu Weihnachten einfach dazu. Mit diesem Rezept inkl. Tipps gelingen die Zimtsterne.

Drucken
Gericht Kekse
Zubereitungszeit 35 Minuten
Portionen 2 Backbleche
Autor Verena

Zutaten

  • 3 Eiweiß (ca. 90g)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 190 g Staubzucker
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 100 g gemahlene Walnüsse
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 1 TL Zimt (gestrichen)
  • Staubzucker zum Bestreuen der Arbeitsfläche
  • gemahlene Mandeln zum Bestreuen der Arbeitsfläche

Zubereitung

  1. Das Eiweiß mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben und so lange rühren, bis es beginnt zu schäumen. Einen Spritzer Zitronensaft und den Staubzucker hinzugeben. So lange mixen bis eine steif geschlagene Masse entstanden ist, in der Spitzen stehen bleiben wenn man den Mixer rauszieht.

  2. 4 EL der steif geschlagenen Eiweißmasse wegnehmen und kühl stellen.

  3. Zu der restlichen Eiweißmasse die anderen Zutaten hinzufügen und diese vorsichtig mit einem Löffel unterrühren. Die Masse für mind. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

  4. Das Backrohr auf 160 Grad Heißluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

  5. Auf der Arbeitsfläche etwas Staubzucker und gemahlene Mandeln verteilen.

  6. Den Teig auf der mit Staubzucker und gemahlenen Mandeln bestreuten Arbeitsfläche gleichmäßig, ca 3-5mm dick, ausrollen.

  7. Sterne ausstechen und die mit Backpapier ausgelegten Backbleche legen.

  8. Die zur Seite gestellte Eiweißmasse gleichmäßig auf den ausgestochenen Sternen verteilen – entweder mithilfe eines Küchenpinsels oder mit einer Küchenpalette.

  9. Die Zimtsterne für ca. 15 Minuten im Backrohr (jedes Blech einzeln) backen.

  10. Die Zimtsterne sollten beim Rausnehmen aus dem Backrohr noch weich sein. Diese auf dem Backblech vollständig auskühlen lassen.

  11. Die ausgekühlten Zimtsterne in einer luftdichten Dose an einem kühlen Ort aufbewahren.

Tipp

Kein Kleben des Teiges am Nudelwalker Damit der Teig nicht am Nudelwalker picken bleibt, eine Frischhaltefolie über den auszurollenden Teig legen. Die Frischhaltefolie lässt sich leicht wieder vom ausgerollten Teig abziehen.

Damit ihr ebenso nervenschonend und schnell wie ich diesmal zu leckeren Zimtsternen kommt, habe ich euch meine drei Tipps dafür zusammengefasst, welche ich für das Gelingen der Zimtsterne als wichtig erachte.

WICHTIG SIND FOLGENDE PUNKTE BEI DER VERARBEITUNG VOm ZIMTSTERNETEIG, DAMIT IHR DIE ZIMTSTERNE ZÜGIG AUF DAS BACKBLECH BEKOMMT:
1. die Arbeitsfläche mit ausreichend Staubzucker und gemahlenen Mandeln bestreuen
2. für das Auswalken eine Frischhaltefolie auf den Teig legen
3. keine zu kleinen, filigranen Ausstecher verwenden – diese erschweren das Ausstechen sehr.

Super einfaches Rezept für Zimtsterne von Sweets and Lifestyle

Köstliche Zimtsterne gehören zu Weihnachten einfach dazu von Sweets and Lifestyle

Köstliche Zimtsterne super easy zu machen nach einem Rezept von Sweets and Lifestyle

Leckere Zimtsterne nach einem einfachen Rezept von Sweets and Lifestyle

Ich hoffe euch nicht abgeschreckt zu haben. Wenn ihr die drei Tipps für die Zimtsterneteigzubereitung beachtet kann wirklich (fast) nichts mehr schief gehen und ihr könnt schon bald leckere, selbst gemachte Zimtsterne naschen. Und glaubt mir, das bisschen Aufwand lohnt sich dafür! 😉

Alles Liebe,
Verena

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse deine Meinung zu: “Zimtsterne

  1. Ich finde selbst gemachte Zimtsterne schon leckerer, weil ich sie mit Ceylonzimt mache und somit dem Cassiazimt aus dem Weg gehen kann. Den mag ich nicht und der hat auch mir Zimt verleidet bis ich auf den Trichter gekommen bin, wieso das so ist. Er ist zwar leider um Längen teurer aber auch so viel aromatischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.