Blog kopiert und geklont

Es hat mich nun auch erwischt. Am 22.01.2021 am Abend war klar, mein Blog “ Sweets & Lifestyle®“ wurde kopiert, einfach 1:1 gespiegelt und geklont. Statt „sweetsandlifestyle.com“ tauchte plötzlich ein Blog mit selbem Namen und identischen Inhalten unter „einer anderen URL“ im Internet auf. Auf den ersten Blick wirkt die Fake-Webseite völlig identisch. Der einzige Unterschied ist die andere Domain im Browser.

Der Anblick fühlte sich an wie ein Schlag ins Gesicht und die Magengrube gleichzeitig. Meine Arbeit der letzten 8 Jahre gestohlen!

Original Webseite vom Foodblog sweetsandlifestyle.com von Verena Pelikan
ORIGINAL www.sweetsandlifestyle.com
Foodblog sweetsandlifestyle.com von Verena Pelikan wurde geklont
FAKE-Webseite

Ihr fragt euch jetzt wahrscheinlich, warum ich nicht die URL von der Blogkopie nenne. Ganz einfach, weil einige LeserInnen sicher auf den Link klicken würden oder den Link in die Browserseite eingeben würden „um es sich selbst anzusehen“. Ich möchte dies aus mehreren Gründen verhindern, denn es ist (noch) nicht klar, was genau der Fake-Account bezwecken möchte. Es ist aber naheliegend, dass jemand mit den von mir gestohlenen Inhalten Geld verdienen möchte.

Content-Klau ist kein Kavaliersdelikt

Es ist für jeden Content-Creator fürchterlich, wenn seine Inhalte gestohlen werden. Dies ist auch eine Straftat! Oft höre und lese ich Aussagen wie „das habe ich aus dem Internet“. „Bild dient zur Aufmerksamkeit, ist aus dem Internet“. Man kann sich nicht im Internet „einfach bedienen“! Hinter den Inhalten im Internet stehen Menschen wie du und ich. Die Inhalte sind nicht einfach da! (Hochwertige) Inhalte zu produzieren ist zeitaufwändig (und kostenintensiv)! Und diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt! Da ich schon jahrelang mit Contentklau auf meiner Webseite zu kämpfen habe, ist auch bei jedem Rezept der Text „Sämtliche Nutzungsrechte gehören ausschließlich Sweets & Lifestyle® und müssen schriftlich genehmigt werden. Vervielfältigungen (Kopien, Screenshots, etc) sind VERBOTEN, da sie eine Urheberrechtsverletzung darstellen.“ zu finden.

Hinweis auf Urheberrechtsverletzung durch Verletzung der Nutzungsrechte auf dem Foodblog Sweets & Lifestyle®
Hinweise auf die Nutzungsrechte bei jedem Rezept

Wer glaubt, dieser mehrmalige Hinweis mit genauer Erklärung war alles verboten ist, hilft, täuscht sich gewaltig. Die Menschen lieben es, sich Screenshots von meiner Seite mit dem Handy zu machen und diese dann munter im Internet zu verteilen. Wenn ich das mitbekomme und darauf hinweise, dass dies mir und meiner Arbeit gegenüber sehr unfair ist und zudem eine Straftat ist, werde ich zumeist auch noch angepöbelt. Auch ein „Blogger-Mitbewerb“ at diesen Text inklusive Groß- und Kleinschreibung übernommen und nur den Blognamen ausgetauscht.

Man merkt wohl, dass mich das Thema nicht kalt lässt. Vor allem, weil ich meinen Foodblog „Sweets & Lifestyle®“ 2012 als komplettes „Internetnackerbatzl“ als Hobbyblog begonnen habe. Nach und nach – mit sehr viel investierter Freizeit, einigen verlorenen „Freunden“, viel selbst angeeignetem Wissen (und schließlich noch eine Ausbildung in die Richtung) – wurde mehr daraus. 2014 habe ich ein Gewerbe angemeldet und den Blog nebenbei zu meinen Angestelltenverhältnis betrieben. Irgendwann ging sich das nicht mehr aus und ich habe beschlossen, mich selbstständig zu machen. Das war 2017. Nun gehört mein Blog „Sweets & Lifestyle®“ mit fast 11 Mio. Seitenaufrufen pro Jahr zu den reichweitenstärksten Foodblogs im deutschsprachigen Raum und ist Teil meines Unternehmens.

Wie oben erwähnt, Diebstahl im Internet ist kein Kavaliersdelikt! Jede/r der Inhalte ins Netz stellt hat ein Recht darauf, dass die Inhalte respektvoll behandelt werden! Es werden mir einige die folgenden Zeilen übel nehmen, ich möchte aber trotzdem darauf hinweisen, dass es ein großer – mitunter existenzbedrohender – Unterschied ist, ob eine „kleine Vereinsseite“, „eine Seite von jemanden der sich hobby-mäßig mit einem Foodblog selbstverwirklicht“, „eine Seite von einer Mami in Karenz die hobbymäßig oder semi-professionell Content produziert und sich vielleicht ein bisschen was dazuverdienen mag“ oder eine professionell betriebene Webseite – als Teil seines Unternehmens – Opfer von Cyberkriminalität wird.

Was kann man tun wenn der Blog kopiert wurde?

Eine sehr hilfreiche Zusammenfassung von Maßnahmen die man ergreifen kann, wenn der Blog kopiert wurde, findet man hier.

Als ich merkte, dass der eigene Blog/die eigene Seite kopiert wurde, habe ich folgendes gemacht:

  1. Hoster der Fake-Webseite recherchiert und kontaktiert
  2. Fake-Webseite als Pishing-Seite bei Google gemeldet
  3. Urheberrechtsverletzung bei Google gemeldet
  4. Anzeige bei der Polizei gemacht
  5. betrifft Österreich: wenn man googelt wer in Österreich für Cybersecurity zuständig ist, dann stößt man schnell auf das Bundeskriminalamt. Auch dort habe ich den Fall gemelden.
Anzeigenbestaetigung der Polizei von Verena Pelikan fuer den Blogklau von sweetsandlifestyle.com

Die letzten zwei Tage habe damit verbracht, den Hoster der Fake-Webseite mehrmals zu kontaktieren, die Fake-Seite bei Google zu melden und das Bundeskriminalamt zu informieren. Außerdem habe ich auf der nächstgelegenen Polizeidienststelle eine Betrugsanzeige erstattet. Hier ein großer Dank an die Polizistin, die sich dem „Neuland für sie“ annahm und viel Geduld bei der Niederschrift aufbrachte. Nebenbei habe ich viel mit Kollegen telefoniert und mich ausgetauscht. Ein großes DANKE an dieser Stelle an die liebe Claudia von „Geschmeidige Köstlichkeiten“ und „Claudia on tour„, die leider vor einiger Zeit auch mit einem „Blog-Diebstahl bzw. Identitätsdiebstahl“ konfrontiert war und mir mit Tipps zur Seite stand.

Die geklonte Seite ist weiterhin online.. Es ist davon auszugehen, dass dies noch länger der Fall sein wird.

  1. Mei, wünsche dir das du das bald überstanden hast und sich alles wieder normalisiert und 2021 doch noch ein tolles und super Jahr für dich wird.

    1. Wow! Das ist wirklich schrecklich! Ich hoffe, es klärt sich alles schnell für dich! Es gehört viel mehr aufgeklärt in Bezug auf Diebstahl im Netz bzw Urheberrechte. Die Leute glauben, sie können sich im Internet bedienen wie sie wollen und fühlen sich hinter der Tastatur stark weil sie glauben anonym zu sein. Aber Karma is a bitch…! Ich drück dir die Daumen

      1. Liebe Beate!

        Vielen Dank für deine lieben Worte und dein Feedback.
        Bin voll und ganz deiner Meinung! Da gehört definitiv noch viiiiel gemacht.
        Danke! 😉

        Liebe Grüße, Verena

  2. Ich wünsche dir alles, alles Gute und dass baldmöglichst wieder Normalität einkehrt und die Fake Seite gelöscht wird! Ich freue mich immer wieder, wenn ich deine leckeren Rezepte probieren darf! Lass dich nicht unterkriegen!

  3. Oh je…. Ich drücke dir die Daumen dass sich alles schnell klärt.

    Hast du auch Tipps wie man sich dagegen schützen kann? Oder was wirst du unternehmen dass es nicht ein zweites mal passiert?

  4. Kopf hoch Verena !!!!
    Lass dich nicht unterkriegen wir bleiben dir treu
    Mir ist das mit Fotos meiner KatzenZucht passiert das die jemand als seine ausgegeben hatt.

  5. Liebe Verena,
    ich bin wirklich geschockt, wie dreist das denn bitte ist! So viele Jahre und Herzblut, die man da rein gesteckt hat. Das ist doch nicht zu fassen. Vor allem solche Scherereien.

    Mich ärgern meine geklauten Pinterest Pins auch immer sehr, die auf Spam Seiten verweisen. Aber das ist eine never ending Story. Ich schau inzwischen schon gar nicht mehr spezifisch nach den Bildern. Da sind mir meine Zeit und meine Nerven zu schade. Für meine Foodblogbilder habe ich eine Onlineplatform, die auf der ganzen Welt nach geklauten Bildern von mir sucht, da findet sich auch einiges!

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, das alles gut durchzustehen und dass der Fakeblogbetreiber so schnell wie möglich offline geht. Ich frag mich auch echt, was er/sie damit bezwecken will.

    Fühl dich gedrückt und alles Gute!
    Steffi von Joyful Food

    1. Liebe Steffi,

      vielen Dank für deine lieben Worte!
      Die geklauten Pinterest Pins sind eine Plage. Muss aber sagen, dass ich froh bin, dass Pinterest dann – nach dem recht mühsamen Melden – doch schnell ist mit dem entfernen.
      Darf ich fragen welche Plattform du nutzt? Ich finde die meisten sehr mühsam im Handling.

      Alles Liebe,
      Verena

      1. Das Melden bei Pinterest ist wirklich ziemlich zeitraubend, gerade, wenn man auf ein ganzes „Nest“ gestoßen ist!
        Ich verwende für meine Bilder Copytrack und habe schon ein paar erfolgreiche Nachlizensierungen gehabt. Man lädt die Bilder dort hoch, den Rest übernehmen die. Es ist nur ziemlich frustrierend, wenn weltweit Bilder gefunden werden, aber außerhalb der EU sind keine Chancen. Man sieht aber schön, welche Seiten es sind, dann kann man die aber wenigstens selber bei Google melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.