Rotkraut selber machen – so einfach geht’s

Rotkraut, Rotkohl oder Blaukraut – der gesunde Kohl hat viele Bezeichnungen. In Österreich und in Mitteldeutschland sagt man Rotkraut, im Süden von Deutschland ist die korrekte Bezeichnung Blaukraut und in Norddeutschland bezeichnet man den roten Kohlkopf als Rotkohl. Aber nicht nur in der Sprache gibt es weitreichende Unterschiede, auch bei der Zubereitung schwört jede Familie auf ihre ganz eigenen Tipps und Tricks. Ich habe das Rotkraut-Rezept von meiner Oma an meinen Geschmack angepasst. Je nach Lust und Laune – und abhängig wozu ich es verwenden mag – verfeinere ich mein Basis-Rotkraut-Rezept. Am liebsten mag ich frisch gekochtes Rotkraut als Beilage zu einem Gansl oder als Beilage zu einer gebratenen Entenbrust mit Kürbispüree. Aber auch als Zutat in gebackenen Rotkrautknödeln und in meinem Rotkrautstrudel finde ich es köstlich.

Bei der Zubereitung von Rotkohl sind einem (fast) keine Grenzen gesetzt. Du kannst frische Äpfel, frische Quitten, Rotwein und unterschiedliche Gewürze für die Zubereitung von deinem ganz individuellen Rotkraut-Rezept verwenden.

Leckeres selbst gemachtes Rotkraut mit Apfel gemacht nach einem Rezept von Verena Pelikan

Apfel-Rotkraut & Birnen-Rotkraut

Beim Apfel-Rotkraut mengst du der Krautmasse noch geriebene Äpfel unter. Auch wird Apfelsaft als Flüssigkeit für die Zubereitung vom Apfel-Rotkraut verwendet. Ich bevorzuge knackige Äpfel, die einen süß-säuerlichen Geschmack haben, aber es kann jede beliebige Apfelsorte für die Herstellung vom selbst gemachten Apfelrotkraut verwendet werden.

Für das Birnen-Rotkraut gibst du geriebene Birnen zum gehobelten Kraut. Als Flüssigkeit kannst du Birnensaft und Birnenessig verwenden. Alternativ kannst du auch Apfelsaft und Apfelessig als Zutaten verwenden.

Quitten-Rotkraut

Wenn du deinem Rotkraut-Rezept das gewisse Etwas verleihen möchtest. Dann empfehle ich dir die Zugabe von 2 Quitten. Die Quitten schälst du und anschließend reibst du sie wie Äpfel und Birnen und gibst sie zum gehobelten Rotkohl. Die Quitten sorgen für eine angenehme erfrischenden süß-säuerliche Note. Für die Zubereitung von Quitten-Rotkraut verwende ich immer meinen hauseigenen SchlossManufaktur Quittensaft. Die Preiselbeermarmelade ersetze ich durch meine selbst gemachte Quitten-Apfel-Marmelade.

Rotkraut mit Maroni

Du kannst dein Rotkrautrezept auch mit gegarten Maroni verfeinern. Entweder du greifst dafür auf die vorgegarten Maroni aus dem Supermarkt zurück, oder du machst die Maroni im Backofen einfach selber. Ich empfehle dir die Zugabe von rund 150 Gramm gegarte Maroni auf 1000g Kraut. Die Maroni gibst du in den letzten 10 Minuten der Garzeit in den Topf dazu.

Rotkraut mit Apfel einfach selber machen nach dem Rezept von Verena Pelikan

Wozu passt selbst gemachter Rotkohl?

Meistens wird er zu traditionellen Gerichten mit Wildfleisch und Rindfleisch serviert. Rotkraut schmeckt aber auch zu Geflügel und Fisch.

Rotkraut schmeckt köstlich

  • als Beilage zu Gans und Ente
  • als Zuspeise zu Wildgerichten wie einem Wildschwein- oder Hirschragout
  • in Kombination mit Erdäpfelknödeln, Kroketten, Herzoginkartoffeln und Salzkartoffeln

Was kann ich aus selbst gemachtem Rotkraut machen?

Selbst gemachten Rotkohl bzw. Blaukraut kannst du nicht nur als Beilage verwenden. Du kannst es auch als Zutat für gebackene Rotkrautknödel, einen Rotkrautstrudel oder für mit Rotkraut gefüllte Erdäpfelknödel verwenden.

Wie lange ist gekochtes Rotkraut im Kühlschrank haltbar?

In luftdicht verschließbaren Behältern gelagert ist es im Kühlschrank 3 – 5 Tage haltbar.

Kann man gekochten Rotkohl einfrieren?

Ja. Wenn du übrig gebliebenes Rotkraut einfrieren möchtest, achte darauf, dass es vollständig ausgekühlt ist bevor du es in einen Gefrierbeutel oder einen gefriergeeigneten Behälter gibst. Versuche so viel Luft wie möglich aus dem Gefrierbeutel wie möglich rauszubringen. Am besten wäre es, wenn du die Krautreste – sofern du ein Vakuumiergerät besitzt – diese vakkuumierst und anschließend einfrierst. Am besten portionierst du den Rotkohl vor dem Einfrieren. So kannst du ihn portionsweise auftauen. Er kann bis zu einem Jahr eingefroren werden.

Rotkraut durch Einmachen haltbar machen

Um die Haltbarkeit von deinem Rotkraut zu verlängern, kannst du es mithilfe einer Schöpfkelle heiß – in mit kochendem Wasser ausgespülte – saubere Schraubgläsern füllen. Achte darauf, dass du die Gläser nur bis ca 1,5cm unter dem Rand füllst. Die Gläser verschließt du mit einem sauberen, ausgespülten Deckel und stellst sie für 60 Minuten bei 100 Grad in den Dampfgarer. Danach lässt du die Gläser vollständig im Dampfgarer, bei geöffneter Türe auskühlen – so ist es einige Jahre haltbar. Solltest du keinen Dampfgarer besitzen kannst du die gefüllten Gläser auch in ein tiefes Backblech, welches mit heißem Wasser gefüllt ist stellen und bei 100 Grad Heißluft für 60 Minuten im Backofen einkochen.

Wie wärme ich Rotkraut am besten auf?

Tiefgekühltes Rotkraut kannst du entweder über Nacht zum Auftauen in den Kühlschrank geben oder alternativ in der Mikrowelle auftauen. Wenn du es in einem Behälter eingefroren hast, gibst du diesen in eine Schüssel mit lauwarmen Wasser bis sich das Kraut von den Rändern des Behälters zu lösen beginnt. Sowohl gefrorenen als auch gekühlten Rotkohl kannst du in einen Topf geben und langsam bei mittlerer Hitze erhitzen. Du kannst den aufgetauten Rotkohl natürlich auch in der Mikrowelle wärmen. Vor dem Servieren empfehle ich dir es noch einmal abzuschmecken.

Rotkraut einfach und schnell selber machen nach dem Rezept von Verena Pelikan

Warum du das selbst gemachte Rotkraut unbedingt ausprobieren solltest

  • Du brauchst nicht viel (Arbeits-)Zeit für die Zubereitung, es ist einfach und schnell gemacht.
  • Kraut ist kalorienarm und gesund. Es ist reich an Antioxidantien, Vitamin C und Ballaststoffen.
  • Das gekochte Blaukraut schmeckt als Beilage zu Wild- und Rindfleischgerichten sowie zu einer Ente oder Gans, kann aber auch als Zutat für weitere Rezepte verwendet werden.
  • Es kann auf Vorrat gekocht und anschließend eingefroren werden.
  • Im Kühlschrank kann es bis zu 5 Tage aufbewahrt werden.

Tipps für die Zubereitung

  • Gemüsehobel: Besonders fein wird das Kraut wenn du es mit einem Gemüseschäler „hobelst“.
  • Einfrieren: Du kannst den Rotkohl fertig zubereiten und portionsweise einfrieren. Wenn du ihn brauchst, nimmst du ihn aus dem Tiefkühlschrank und erhitzt ihn bei mittlerer Hitze.
  • Alkoholfreie Variante: Für die alkoholfreie Variante kannst du auch Apfelsaft, Quittensaft, frisch gepressten Orangensaft oder roten Traubensaft verwenden.
Rotkraut mit Apfel einfach selber machen nach dem Rezept von Verena Pelikan

Rotkraut – Basisrezept mit Tipps zur Abwandlung

Das beste Rotkraut selber machen nach Omas Rezept. Mit diesem Rezept kochst du dir die köstliche Beilage im Handumdrehen selbst.
5 from 2 votes
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 4
Gericht Beilage
Küche Deutschland, Österreich

Das solltest du haben

Klicke auf die Bilder für meine Produktempfehlung. (Affiliate-Links. Mehr dazu hier unter Datenschutz)

Zutaten

  • 1000 g Rotkraut
  • 2 Stück Zwiebel rot
  • 2 Stück Apfel und/oder Quitten
  • 90 ml Essig zB. Rotwein- oder Weißweinessig, Apfelessig, Birnenessig
  • 125 ml Apfelsaft naturtrüb alternativ: Birnensaft, Quittensaft, Orangensaft
  • 150 ml Rotwein alternativ: roter Traubensaft
  • 2 EL Kristallzucker
  • 60 g Preiselbeeren
  • 2 Stück Lorbeerblatt
  • 3 Stück Nelken
  • 2 Stück Wacholderbeeren
  • 1 Stange Zimt ca 2cm lang, optional
  • 2 EL Pflanzenöl neutral
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Den Krautkopf halbieren und den Strunk entfernen. Das Kraut mit einem Gemüsehobel fein hobeln. Alternativ mit einem Gemüsehobel in feine Stücke schneiden.
  • Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. Die Äpfel fein raspeln.
  • Gehobeltes Kraut mit den geriebenen Äpfeln, Essig, Apfelsaft und den Preiselbeeren gemeinsam in eine Schüssel geben.
  • Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Nelken in einen Einwegteebeutel oder ein Teeei geben und hingeben. Das Kraut mindestens 3 Stunden durchziehen lassen.
  • Das Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen.
  • Rotkraut mit Marinade untermischen. Den Zucker und den Rotwein hinzugeben und 30 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.
  • Den Teebeutel mit den Kräutern entfernen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Keyword Rotkraut
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @sweetsandlifestyle oder tagge #sweetsandlifestyle!
Selbst gemachtes Rotkraut als Beilage zur Gans gemacht nach einem Rezept von Verena Pelikan

Alles Liebe,
Verena

5 from 2 votes (2 ratings without comment)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




eins + 8 =