Maiwipferlgelee – Fichtenwipferlgelee – leckeres Gelee aus jungen Trieben

Das Maiwipferlgelee ist ein aromatischer harzig-zitroniger Brotaufstrich, der aus den frischen Trieben der Fichte oder Tanne zubereitet wird. Es schmeckt nach Wald. Das Maiwipferlgelee ist auch als Fichtenwipferlgelee und Tannenwipferlgelee bekannt. Den Brotaufstrich kannst du ganz einfach selber machen, die Zubereitung ist ganz leicht – du brauchst dafür nur Fichtenspitzen (oder Tannenspitzen), Zitronensaft, Gelierzucker und Wasser.

Der frische Duft des Nadelwalds lässt sich gut einlegen und konservieren, am besten als Fichtenspitzenhonig, Fichtenspitzengelee und Fichtenspitzen-Pesto. Der Geschmack der frischen Triebe ist intensiv, denn sie enthalten ätherische Öle, die stark duften, sowie Tannine. Sie schmecken nach Wald, bitter-harzig und leicht zitronig. 

Fichtenwipferlgelee im Glas gemacht nach einem Rezept von Verena Pelikan

Wie schmecken Fichtenspitzen und Tannenspitzen?

Die weichen, hellgrünen Triebe riechen nach ätherischen Ölen der Nadelbäume. Sie schmecken süß-säuerlich und nach Wald und Nadelbaum. Der Geschmack erinnert an der Geruch vom Weihnachtsbaum. Die jungen Triebe haben eine angenehme Zitrusnote, dieses Aroma entfaltet sich beim Kochen noch mehr. Sie schmecken aber auch etwas harzig, würzig und nach Wald.

Wann ist die beste Zeit zum Sammeln von Fichten- und Tannenspitzen für den Maiwipferlgelee?

Ende April bis ca. Ende Mai, manchmal auch bis Anfang Juni – je nach Lage, erleben Fichten und Tannen einen Wachstumsschub, dabei sprießen die hellgrünen, weiche Wipferl – die Triebe – an den Enden der Äste heraus. In diesem Zeitraum werden diese auch gesammelt.

Welche Triebe eignen sich am besten für die Herstellung vom Maiwipferlgelee?

Für die Herstellung von Maiwipferlgelee eignen sich besonders gut die jungen Triebe von Tannen und Fichten, deshalb wird der Gelee auch oft Tannenspitzengelee oder Fichtenspitzengelee genannt. Du kannst für die Herstellung von deinem Gelee aber auch Tannen- und Fichtenspitzen miteinander mischen.

Wie kann ich Fichten- und Tannenwipferl unterscheiden?

Ganz einfach – „Fichte sticht, Tanne nicht.“ Fichtenspitzen (von den alten Trieben) sind spitz und stechen wenn man darauf greift. Tannennadeln sind dazu im Vergleich eher flach und an der Spitze eingekerbt, sie fühlen sich recht weich an. Bei den Tannenwipferl sind die Nadeln breit auseinander gefächert, während die Nadeln bei dem Fichtenwipferl eng beeinander liegen.

Wie lange ist das Maiwipferlgelee haltbar?

An einem dunklen, kühlen Ort ist das Fichtenspitzengelee bis zu 2 Jahre haltbar, bevor es geöffnet werden. Nach dem Öffnen sollte es im Kühlschrank gelagert werden und alsbald verbraucht werden.

Maiwipferlgelee auch Fichtenwipferlgelee genannt am Fruehstueckstisch

Was muss beim Sammeln von jungen Trieben beachtet werden?

Beim Pflücken der Maiwipferl ist es wichtig, dass du darauf achtest, wirklich nur so viel zu pflücken wie du tatsächlich benötigst. Durch das Abreißen der jungen Triebe nimmt man den Bäumen ihre Triebkraft. Das sollte man beim Pflücken immer im Hinterkopf haben und wertschätzend – also nur für den Eigenbedarf ernten – mit den kostbaren jungen Trieben umgehen.

  • Gesunde, kräftige Bäume: Bitte wähle zum Sammeln der Triebe nur gesunde, kräftige Bäume aus um sie nicht beim Wachsen zu beeinträchtigen. Deshalb pflücke auch keine Triebe von jungen uns sehr alten Bäumen.
  • Hellgrünen, weiche Spitzen: Damit den Bäumen ausreichend Energie zum Wachsen bleibt, nur die hellen, weichen Spitzen am Ender der Zweige abzupfen.
  • Pro Baum nur wenige Triebe: Immer nur ein paar wenige Triebe, 2-3 Wipferl pro Ast, pflücken. Und am besten nur die Triebe, die seitlich von den Zweigen rauswachsen. Die Triebspitzen nicht ernten.
Selbst gemachtes Fichtenwipferlgelee im Glas mit Loeffel

Maiwipferlgelee selber machen, diese Zutaten benötigst du für den Fichtenspitzengelee

Für das Maiwipferlgelee benötigst du nur wenige Zutaten:

  • junge Triebe von einer Fichte oder Tanne (oder einer Tanne, wenn es ein Tannenspitzengelee werden soll)
  • Gelierzucker: Ich verwende am liebsten einen Gelierzucker 1:1.
  • Zitronensaft: Der Zitronensaft verleiht dem Fichtenspitzengelee eine gewisse zusätzliche Frische. Du kannst ihn aber auch weglassen.
  • Wasser: Es ist wichtig, dass du darauf achtest, dass Wasser und Zucker mindestens im gleichen Verhältnis verwendet werden.
Buttersemmel mit Fichtenwipfelgelee zum Fruehstueck

Tipps für die Zubereitung vom Maiwipferlgelee

  • Triebe: Es ist wichtig, dass du die Triebe direkt nach dem Sammeln verarbeitest. Andernfalls verlieren sie den Geschmack.
  • Menge der Triebe: Du kannst die Menge der Triebe an deinen Geschmack anpassen. Je mehr Triebe du verwendest, desto intensiver wird der Geschmack vom Fichtenspitzengelee. Beachte aber, dass das Gelee bei der Verwendung von zu vielen Trieben auch bitter schmecken kann.
  • Zucker: Wichtig ist das Verhältnis 1:1 von Sud und Zucker. Du kannst aber auch mehr Zucker verwenden, dadurch wird der Wasseranteil reduziert und die Einkochzeit wird reduziert. Leider verliert das Maiwipferlgelee dadurch seine typischen Geschmack.
Maiwipferlgelee auch Fichtenwipferlgelee genannt am Fruehstueckstisch

Maiwipferlgelee – Fichtenwipferlgelee

Maiwipferlgelee, ein Gelee aus jungen Fichten- oder Tannenspitzen. Damit holt man sich den Wald auf den Teller. Perfekt als Brotaufstrich zum Frühstück.
Sterne anklicken zum Bewerten
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 8 Gläser à 200ml
Gericht Aufstrich, Marmelade
Küche Deutschland, Österreich

Das solltest du haben

Klicke auf die Bilder für meine Produktempfehlung. (Affiliate-Links. Mehr dazu hier unter Datenschutz)

Zutaten

  • 500 g Maiwipferl Fichte und/oder Tanne
  • 1000 g Gelierzucker 1:1
  • 1 Zitrone
  • 1000 ml Wasser

Zubereitung

Vorbereitung

  • Die frisch geernteten Triebe waschen und gut abschütteln. Gemeinsam mit dem Wasser in einen Topf geben. Einmal aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten simmern lassen. Auskühlen lassen.
  • Den Topf über Nacht abgedeckt kühl stellen.

Zubereitung

  • Ein Haarsieb mit einem Mulltuch auslegen und den Maiwipferl-Sud abseihen.
  • Den Gelierzucker und den Zitronensaft hinzufügen, aufkochen lassen und für 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe durchführen. Dafür gib einen Klecks Gelee auf einen kalten Teller und stelle es kurz in gen Kühlschrank.
  • Wenn das Gelee fest genug ist, sofort in vorbereitete, saubere Gläser abfüllen und auskühlen lassen.
Keyword Maiwipferlgelee
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @sweetsandlifestyle oder tagge #sweetsandlifestyle!
Selbst gemachtes Fichtenwipferlgelee am Fruehstueckstisch
Fichtenwipferlgelee auf Semmel mit Butter

Alles Liebe,
Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




zwölf + zehn =