Gemüse grillen – Rezept und Tipps für leckeres Grillgemüse

Beim Grillen erfreut sich Grillgemüse immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder, ist Gemüse vom Grill doch genussvoll und gesund. Egal ob als Beilage zu Wurst und Fleisch oder als Hauptgericht, leckere gegrilltes Gemüse sollte auf keiner Grillparty fehlen.

Grillgemüse ist eine köstliche, gesunde und einfach zuzubereitende Beilage für das Grillfest. Durch das Grillen behält das Gemüse seine Nährstoffe und Vitamine, die für eine ausgewogene Ernährung wichtig sind. Zudem enthält es wenige Kalorien und kaum Fett, was es zu einer idealen Option für Figurbewusste macht. Die bunte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten liefert zudem eine Vielzahl von Antioxidantien, die das Immunsystem stärken und den Körper vor freien Radikalen schützen. Frisch, bunt und voller Aromen bringt das Gemüse vom Grill nicht nur Vielfalt auf den Grillrost, sondern auch auf den Teller. Bei den meisten Gemüsesorten ist nur wenig Vorbereitung nötig.

Grillgemuese am Grill richtig zubereiten mit Rezept und Tipps von Verena Pelikan

Welches Gemüse eignet sich zum Grillen?

Bunte Paprika, Zucchinischeiben, saftige Tomaten, verschieden Pilze und knackige Zwiebeln sind nur einige Gemüsesorten, die sich hervorragend zum Grillen eignen. Auch Auberginen, Kartoffeln und Süßkartoffeln eignen sicher perfekt zum Grillen. Es kann so gut wie jedes Gemüse auf den Grill gelegt werden. Wichtig ist dabei nur, dass auf die unterschiedlichen Garzeiten geachtet werden. Zwiebeln und Zucchini benötigen am Grillrost etwas länger als Tomaten und Auberginen. Je härter das Gemüse in rohem Zustand ist, desto länger benötigt es zum Grillen.

Bei der Auswahl des richtigen Gemüses für das Grillgemüse ist wichtig, dass das Gemüse frisch und von bester Qualität ist. Tiefgekühltes Gemüse eignet sich nicht besonders gut zum Grillen.

Frisches knackiges Gemuese fuer die Zubereitung von Grillgemuese

Vorbereitung vom Grillgemüse -Gemüse marinieren und würzen

Bevor das Gemüse auf den Grill kommt, ist eine sorgfältige Vorbereitung notwendig. Marinaden und Gewürze geben dem Gemüse erste den richtig köstlichen Geschmack. Ein gutes Pflanzenöl, frische Küchenkräuter wie Rosmarin, Oregano, Thymian und Basilikum sowie etwas Salz und Pfeffer reichen aus, um Grillgemüse zu würzen. Wer mag, kann die Marinade noch zusätzlich mit Knoblauch sowie mit Sojasauce oder Honig verfeinern. Eine Marinade verleiht dem Gemüse nicht nur einen besonderen Geschmack, sondern schützt es auch vor dem Austrocknen.

Tipp: Das Salz nicht in die Marinade geben, sondern das Gemüse erst kurz vor dem Grillen oder sogar erst nach dem Grillen salzen. Andernfalls entzieht das Salz dem Gemüse Wasser und es wird schnell trocken.

Garmethoden für Grillgemüse

Es gibt verschiedene Methoden zum Grillen von Gemüse. Je nach Gemüsesorte und Grill eignet sich die ein oder andere Grillmethode besser oder schlechter.

Direkt am Rost

Fast alle Gemüsesorten lassen sich ohne Probleme direkt am Rost grillen. Das Gemüse, grob oder in Scheiben oder Würfel geschnitten – mit etwas Marinade bestrichen – auf den heißen Grill legen oder zu bunten Grillspießen zusammenstecken und diese auf den heißen Rost legen. Anschließend das Grillgut mit Salz und Pfeffer würzen und servieren.

Im Grillkorb oder in der Grillpfanne

Der für das Grillgemüse verwendete Grillkorb sollte am besten aus Edelstahl bzw. die verwendete Grillpfanne am besten aus Edelstahl oder Gusseisen sein. Der Vorteil einer Grillschale ist, dass das Gemüse schön knackig wird und gleichzeitig angenehme Röstaromen bekommt. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Gemüse nicht auf die Glut bzw. durch den Grillrost fallen kann.

Tipp: Wird das Gemüse vor dem Grillen nicht mariniert, den Grillkorb einölen, damit das Gemüse nicht picken bleibt.

In Papier oder Blätter

Backpapier und Butterbrotpapier eignen sich gut um Gemüse auf dem Grill zu garen. Aus dem Papier kleine Päckchen formen, das klein geschnittene, marinierte Gemüse hineingeben und Gemüsepäckchen verschließend und mit einer hitzebeständigen Schnur zubinden. Die Gemüsepäckchen bei indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten auf den Grill legen.

Für Gemüse (und Fisch) eignen sich auch Mais-, Bananen-, Wein- und Kohlblätter zum Ummanteln. Die zu vorbereiteten Gemüsestücke in die gewaschenen und abgetrockneten Blättern einwickeln und mit Zahnstochern fixieren. Das in Blätter eingewickelte Gemüse bei indirekter Hitze ca. 15-20 Minuten grillen.

Leckeres Grillgemuese richtig zubereiten mit den Tipps und Tricks von Verena Pelikan

Tomaten richtig grillen

Auf dem Grill werden Tomaten zu saftigen, höchst aromatischen Köstlichkeiten. Vorab bereitet man eine Marinade aus neutralem Pflanzenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Küchenkräutern wie Basilikum, Oregano, Thymian und Rosmarin zu.

Rispentomaten bepinselt man mit der Marinade und legt sie mitsamt der Rispen am Rand des Grillrostes. Verwendet man große Tomaten, so halbiert oder viertel man diese und legt diese mit der Schnittfläche seitlich – abseits der Mitte, in der die höchste Temperatur herrscht, auf den Grillrost. Für das Grillen von Tomaten sollte die Temperatur nicht höher als 180 Grad sein. Nach rund 5 Minuten die Tomatenstücke wenden, mit der vorbereiteten Kräutermarinade bepinseln und für weitere 3 Minuten grillen.

Tomaten richtig grillen mit Tipps von Verena Pelikan

Zucchini richtig zubereiten am Grill

Zucchinis zählen zu den beliebtesten Gemüsesorten für den Grill. Zucchini lassen sich direkt auf dem Grillrost garen. Dafür die Zucchini der Länge nach oder quer in 0,5 – 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Zucchinischeiben mit einer Marinade aus neutralem Pflanzenöl und Kräutern bepinseln. Die Zucchinischeiben 3-4 Minuten je Seite am Rand des Grillrostes bei geringer Hitze garen.

Tipp: Die Zucchinischeiben erst kurz vor dem Servieren salzen, denn Salz entzieht den rohen Zucchinischeiben Feuchtigkeit und würde diese beim Grillen trocken werden lassen.

Zu gegrillter Zucchini passen ein selbst gemachter Schafskäsedip und eine selbst gemachte Knoblauchsauc sowie ein Zupfbrot mit Kräuterbutter und frisches Baguette.

Gegrillte Zucchinischeiben lassen sich auch hervorragend zu köstlichen gegrillten Zucchini-Feta-Päckchen weiterverarbeiten.

Zucchini richtig grillen damit sie als Grillgemuese lecker schmecken

Pilze grillen – in der Grillpfanne oder im Grillkorb

Pilze werden am besten in einer Grillpfanne oder in einem Grillkorb zubereitet. Größere Pilze in Stücke oder Scheiben schneiden, kleine Pilze können auch ganz bleiben. Stelle eine Marinade aus neutralem Pflanzenöl, einem Spritzer Sojasacuce, gehacktem Knoblauch, Salz und Pfeffer her und bepinsle damit die Pilze. Danach gibst du sie in die Grillpfanne oder in den Grillkorb und grillst sie mit wenig Hitze oder indirekter Hitze rund 8 – 10 Minuten.

Große Pilze, wie Portobello Pilze können auch gefüllt werden. Dafür die Stiele der Pilze entfernen und die Außenhaut mit neutralem Pflanzenöl bepinseln. Die Innenseite der Pilze – die Mulde – kann mit einer Füllung aus gehackten Pilzstielen mit Crème fraîche, geriebenen Käse und gehackten Küchenkräutern gefüllt werden. Die Riesenchampignons anschließend für rund 10 Minuten bei wenig Hitze grillen.

Pilze am Grill grillen

Maiskolben vom Grill

Vorgegarte Zuckermaiskolben sind ganzjährig erhältlich, frische von Juli bis Oktober. Bei frischen Maiskolben müssen die Blätter entfernt werden, die Kolben gewaschen und für 25 Minuten in einem Topf mit Salzwasser vorgekocht werden und anschließend auf dem Grillrost bei geschlossenem Deckel für ca. 15 Minuten gegrillt werden. Wurden die frischen Maiskolben nicht vorgegart, erhöht sich die Grilldauer auf 35 – 40 Minuten. Bei nicht vorgegarten Maiskolben ist die Gefahr hoch, dass die Maiskörner außen verbrennen, innen aber roh sind. Vorgegarte Maiskolben legt man für ca. 15 Minuten bei geschlossenem Deckel auf den Grill. Die Maiskolben während dem Grillen immer wieder mithilfe einer Grillzange drehen.

Anstatt die Maiskolben im Ganzen zu grillen, empfiehlt es sich, sie vorher portionsweise zu teilen und in handlichen Stücken auf den Grillrost zu legen oder sie auf einem Grillspieß mit anderen bunten Gemüsesorten zu kombineren.

Tipp: Vorgegarte Maiskolben vor dem Grillen mit selbst gemachter Kräuterbutter bestreichen, so können die Aromen in die Maiskörner einziehen.

Maiskolben am Grill richtig zubereiten mit den Tipps von Verena Pelikan

Zwiebel grillen

Zum Grillen der Zwiebel die Zwiebeln schälen und halbieren. Größere Zwiebeln vierteln. Die Schnittflächen und auch die Außenfläche mit einer Marinade aus neutralem Olivenöl, Salz und Pfeffer bepinseln. Die Zwiebelstücke am Rost 8-10 Minuten grillen – dabei immer wieder wenden.

Zwiebel richtig grillen auf was muss man achten

Kartoffeln vom Grill

Kartoffeln können auf dem Grill köstlich zubereitet werden. Große Kartoffeln schneidet man der Länge nach in Streifen, die nicht dicker sind als einen Zentimeter. Mittelgroße Kartoffeln halbieren, kleine Kartoffeln müssen nicht halbiert werden. In einer Schüssel neutrales Pflanzenöl mit Salz und weiteren Gewürzen nach Belieben vermengen und die Kartoffelstücke darin wenden. Die marinierten Kartoffelstücke anschließend bei geringer Temperatur auf den Grillrost legen und 5 bis 10 Minuten – abhängig von der Dicke der Kartoffeln, unter mehrmaligem Wenden mit einer Grillzange grillen.

Kleine und mittelgroße Bio-Kartoffeln kann man auch als Ofenkartoffel zubereiten. Dafür legt man die Kartoffel mit Schale direkt für 20 bis 30 Minuten in die Glut legen. Die Schale dient dabei als natürliche Schutzhülle und man benötigt keine Alufolie. Wenn die Schale schwarz und knusprig geworden ist, holt man die Kartoffeln aus der Glut, halbiert diese und serviert diese mit einem kleinen Löffel.

Zu den Kartoffeln vom Grill passt gut selbst gemachte Kräuterbutter, Aioli (Knoblauchmayonnaise ohne Ei) und selbst gemachter Ketchup.

Leckere knusprige Kartoffeln vom Grill

Bunte Paprikaschoten vom Grill

Paprikaschoten können direkt auf dem Rost gegrillt werden. Diese werden dafür in 2-3cm breite Streifen geschnitten und mit neutralem Pflanzenöl bestrichen. Anschließend werden sie für 3-5 Minuten auf den Grill gelegt, dabei werden sie zwischendurch mehrmals gewendet. Vor dem Servieren die gegrillten Paprikaschoten salzen und ggf. mit weiteren Gewürzen würzen.

Tipp: Paprikastücke können auch – gemeinsam mit weiteren Gemüsestücken wie Zucchini, Tomaten, Pilzen und Zwiebeln mit einer Marinade aus Olivenöl und frischen Kräutern – indirekt in einer Grillpfanne oder einem Grillkorb gegart werden. So entsteht eine mediterrane Grillpfanne die man mit würzigem Feta und Baguette servieren kann.

Paprikaschoten am Grill richtig zubereiten damit sie als leckeres Grillgemuese serviert werden koennen

Gegrillte Auberginen

Die Auberginen in einen Zentimeter breite Streifen oder Ringe schneiden, salzen und für 30 Minuten ziehen lassen. Im Gegensatz zu vielen anderen Gemüsesorten werden Auberginen vor dem Grillen gesalzen. Das Salz entzieht den Auberginen Flüssigkeit und Bitterstoffe. Das Wasser von den Aubergingenstücken abtupfen. Anschließend die Auberginenstücke mit neutralem Pflanzenöl bepinseln und für drei bis vier Minuten je Seite bei mittlerer Hitze – ca. 160 bis 175 Grad – grillen.

Auberginen richtig grillen um sie als leckeres Grillgemuese zu servieren
Kochstudio Inhaberin Verena Pelikan beim Servieren von ihrem gegrillten Gemuese bei einer Grillparty
Grillgemuese serviert auf einer Servierplatte bei der Grillparty von Verena Pelikan
Tischdeko bei der Grillparty im Kochstudio SchlossStudio von Verena Pelikan
Grillgemuese am Teller von Foodbloggerin Verena Pelikan

Alles Liebe,
Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × zwei =